Martin Schulz beim DFK

Europa ist ohne Alternative

Martin Schulz - Präsident des EU-Parlaments

Die Begeisterung für Europa war ansteckend

„Wer die Idee Europas retten will, muss sie beschreiben, damit die Menschen verstehen, dass Europa viel mehr ist, als das Klein/Klein einer teuren Verwaltung“ und „er muss die Sprache wählen, die die Menschen verstehen“. Das ist Martin Schulz, dem Präsidenten des EU Parlamentes, am Abend des 8. März vor etwa 120 Mitgliedern und Gästen des Verbandes DIE FÜHRUNGSKRÄFTE im Kölner Pullman-Hotel gelungen.

„Deutschland und die anderen europäischen Staaten können nur gemeinsam im weltweiten Wettbewerb bestehen.“ Dies gelte für wirtschaftliche wie auch politische Herausforderungen, so der Präsident des Europäischen Parlaments weiter. Für ihn sind dies vor allem der Welthandel, das Verhindern von Spekulation, vor allem bei Nahrungsmitteln, Klima- und Umweltschutz und die Bewältigung der Migrationsprobleme. „Dabei muss Europa durch geschlossenes Handeln Augenhöhe herstellen, um als Verhandlungspartner in der Weltpolitik ernst genommen zu werden. Es macht keinen Sinn, wenn z.B. Lettland China eine politische Partnerschaft anbietet.“

Martin Schulz wies eindringlich darauf hin, dass Veränderungen notwendig seien, um Europa die notwendige Kraft zu verleihen. Es müsse lernen, sich auf das zu konzentrieren, was nur die Staatengemeinschaft für seine Bürger regeln kann und muss. Alles andere sollte in Händen der Mitgliedsländer verbleiben. Europa müsse reformiert werden. Staatschefs, Minister oder Kommission dürften das Parlament nicht weiter „übersteuern“ können. Einzelne Staaten dürften notwendige Reformen in der EU nicht weiter mit ihrer einen Stimme blockieren können. Auch müsse es aufhören, dass Staatschefs europäische Erfolge als ihre Leistungen verkauften, Misserfolge dagegen als Fehler Europas.

Verbandsvorsitzender Bernhard von Rothkirch sicherte dem Präsidenten in Sachen Europa die Unterstützung der Führungskräfte zu. Denn in einer Umfrage des Verbandes hatten die Mitglieder klar Stellung bezogen: Mit hohen Zustimmungswerten sehen sie „die Zukunft in Europa (88%)“, haben Vertrauen in den Euro (58%) und bestätigen, dass aus ihrer Sicht Deutschland durch Europa mehr Vor- als Nachteile hat (57%).

Von Rothkirch nahm die Gelegenheit zum Anlass, deutlich Reformen einzufordern. Europa dürfe nicht nur wachsen, sondern müsse sich an geänderte Rahmenbedingungen anpassen und – wie ein Wirtschaftsunternehmen – seine Strukturen und Abläufe regelmäßig hinterfragen und verbessern.

DIE FÜHRUNGSKRÄFTE nehmen hier bereits als akkreditierter Verband Einfluss, indem sie Vorschläge in Erarbeitungsverfahren der EU-Kommission einbringen.

Schulz zeigte Verständnis für die Forderung der Führungskräfte nach mehr Unterstützung beim Thema Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea (SE)), wo mit der Umwandlung deutscher zu europäischen Aktiengesellschaften bisher immer der Leitendenvertreter im Aufsichtsrat „durchs Rost“ gefallen sei. Bernhard von Rothkirch wies auf den Nutzen dieser Mitglieder für den  Aufsichtsrat hin: „Die Vertreter der Leitenden Angestellten bringen eine Expertise ein, die so nicht oft im Unternehmen zu finden ist. Es müsste im Interesse der Unternehmen liegen, dieses Know-how im Aufsichtsrat zu halten.

Fast unvermeidlich wurde Martin Schulz auch auf die Wahl in Italien angesprochen, wobei er sehr deutliche Worte fand: „Berlusconi als Clown zu bezeichnen heißt, ihn unterschätzen. Berlusconi ist ein gefährlicher Politiker, da er politische, wirtschaftliche und mediale Macht zur Durchsetzung seiner persönlichen Interessen missbrauche.“

Mit einem „Lackabzug“, einem Erdschichtenbild aus dem Tagebau Garzweiler der RWE Power, verabschiedete der Verband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE den Präsidenten des Europäischen Parlaments. Dieser Querschnitt durch 14 Millionen Jahre Erdgeschichte beeindruckte Martin Schulz und er kündigte an, ihn im Foyer des Parlaments aufhängen zu lassen.

Bei einigen Snacks und Getränken nutzen die Mitglieder nach dem Vortrag die Gelegenheit zum Netzwerken.

Quelle: www.die-fuehrungskraefte.de