Kann ich verlangen, weniger zu arbeiten?

Ich arbeite derzeit in einer 40-Stunden-Woche und möchte aufgrund privater Umstände künftig gerne weniger arbeiten. Ich habe gehört, dass man dies nach einer gewissen Dauer vom Arbeitgeber verlangen kann. Stimmt das?

Antwort:

Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnisse mindestens sechs Monate bestanden haben und in deren Betrieben in der Regel mehr als 15 Personen beschäftigt sind, können in der Tat vom Arbeitgeber verlangen, dass die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringert wird. Ein entsprechender gesetzlicher Anspruch besteht nach den Vorschriften des so genannten Teilzeit- und Befristungsgesetzes. Es gelten allerdings einige Formalien zu beachten. So muss der Arbeitnehmer spätestens drei Monate vor der geplanten Verringerung der Arbeitszeit den konkreten Umfang bei seinem Arbeitgeber geltend machen. Außerdem soll er dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

Sofern dem Wunsch des Arbeitnehmers keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, muss der Arbeitgeber dem Antrag auf Verlängerung der Arbeitszeit grundsätzlich nachkommen. Er kann dies jedoch in einigen Fällen auch verweigern, zum Beispiel wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Arbeitsabläufe oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigen oder unverhältnismäßige Kosten verursachen würde. Äußert sich der Arbeitgeber hingegen nicht zu dem Anliegen des Arbeitnehmers und hat die Arbeitszeitverlängerung nicht spätestens einen Monat vor deren gewünschtem Beginn schriftlich abgelehnt, so verringert sich die Arbeitszeit in dem gewünschten Umfang automatisch kraft Gesetzes.

Kommt es in der Folge zu einer Verringerung der Arbeitszeit, kann der Arbeitnehmer eine erneute Verringerung frühestens nach Ablauf von zwei Jahren verlangen. Und eines sollte der Arbeitnehmer außerdem beachten: Verringert sich die Arbeitszeit, geht damit auch grundsätzlich die entsprechende Verringerung des Gehaltes einher. Arbeitnehmer sollten sich daher im Vorfeld über die finanziellen Folgen informieren.