Verfällt der Resturlaub im neuen Jahr?

Da ich meinen Jahresurlaub im laufenden Jahr nicht vollständig in Anspruch nehmen konnte, möchte ich ihn gerne in das nächste Jahr übertragen. Habe ich darauf einen Anspruch oder kann mein Arbeitgeber dies sogar verbieten?

Antwort:

Zuallererst kommt es zur Beantwortung darauf an, welche Regelung im Arbeitsvertrag getroffen wurde. Denn Arbeitsverträge enthalten häufig gegenüber dem Gesetz günstigere Regelungen. Auch Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen können Regelungen zur Übertragung des Urlaubs auf das Folgejahr enthalten. Sofern keine andere Regelung getroffen wurde, muss der Urlaub jedoch im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Andernfalls verfällt er. Nach den Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes ist eine Übertragung auf das nächste Kalenderjahr nur ausnahmsweise möglich.

Dies ist etwa der Fall, wenn dringende betriebliche Gründe oder persönliche Gründe des Arbeitnehmers die Inanspruchnahme des Urlaubs im laufenden Jahr verhindert haben. So kann der Urlaub beispielsweise ins nächste Jahr übertragen werden, wenn der Arbeitgeber aufgrund einer hohen Auftragslage keinen Urlaub genehmigt hat oder der Arbeitnehmer wegen langandauernder Krankheit keinen Urlaub nehmen konnte. Sofern der Urlaub aus einem solchen Grund in das nächste Jahr übertragen werden kann, muss er dennoch innerhalb der ersten drei Monate, also bis zum 31. März des Folgejahres, gewährt und genommen werden. Ist der Urlaub jedoch einmal genehmigt, so kann er auch grundsätzlich genommen werden. Der Arbeitgeber ist an den Zeitraum des Urlaubs gebunden und kann diesen nicht ohne weiteres widerrufen.