Netzwerk und Interessenvertretung für Organvertreter

Geschäftsführer und Vorstände tragen große unternehmerische Verantwortung, aber auch ein oft unterschätztes persönliches Risiko. Vielen ist nicht bewusst, welche weitreichenden rechtlichen Konsequenzen es nach sich zieht, wenn man vom Leitenden Mitarbeiter zum Geschäftsführer wird. Als Organvertreter haftet man bereits für einfache Fahrlässigkeit voll mit seinem Privatvermögen, zudem verliert man seinen Kündigungsschutz, da der Geschäftsführer kein Arbeitnehmer ist und das Kündigungsschutzgesetz daher keine Anwendung findet.

Die VGF (Vereinigung der Geschäftsführer & Vorstände) vertritt als eigene Gruppierung innerhalb des Verbandes DIE FÜHRUNGSKRÄFTE die speziellen Belange ihrer Mitglieder, die aus ihrer Stellung als Organvertreter resultieren. 
Die VGF ist regional in fünf Gruppen (Nord, Süd, Mitte, Ost und West) unterteilt, in denen jeweils Vortragsveranstaltungen und Netzwerktreffen stattfinden.