Vortragsveranstaltung in Kooperation mit der Fachgruppe Frauen im Vetriebsmanagement des Bundesverbands der Vertriebsmanager e.V. (BdVM) zum Thema Homeoffice – Rechtliches und Tatsächliches

Nuray Akyildiz|| DFK - Verband für Fach- und Führungskräfte|| Leiterin Geschäftsstelle Frankfurt

Am 05.03.2020 fand unsere Vortragsveranstaltung zum Thema „Homeoffice Rechtliches und Tatsächliches“ in Kooperation mit dem BdVM statt.

Wenn auch bisher nur wenige im Homeoffice gearbeitet haben, ist wohl heute der Stand anders. Bedingt durch die Corona-Krise sind nun die meisten von uns im Homeoffice tätig.

Im schönen H4 Hotel Frankfurt Messe kamen die Teilnehmer zusammen und waren gespannt auf den Vortrag. Nach einer Vorstellung der beiden Verbände berichtete Mirjam van der Most vom BdVM über das Arbeiten im Homeoffice. Dabei ging sie auf die Punkte ein, welche Vorteile und Nachteile beim Arbeiten im Homeoffice entstehen können. Wie der Arbeitsalltag dabei ausschaut und was getan werden sollte, um weiterhin Arbeit und Privatleben zu trennen, auch wenn das Arbeiten im eigenen Zuhause erfolgt.

Anschließend übernahm Nuray Akyildiz, Geschäftsleiterin der DFK Geschäftsstelle Frankfurt, und beleuchtete die rechtliche Seite vom Arbeiten im Homeoffice. Wie bereits bekannt, besteht in Deutschland gesetzlich weder eine Pflicht, noch ein Recht auf Homeoffice, berichtete Nuray Akyildiz. Dadurch, dass es keine gesetzliche Regelung zum Homeoffice gibt, ist es daher umso wichtiger, bestimmte Regelungen dazu vertraglich festzuhalten. Eine besondere Aufmerksamkeit herrschte beim Thema Arbeitsunfall im Homeoffice. Dabei nannte Nuray Akyildiz Rechtsfälle und Entscheidungen des Bundessozialgerichts, wann ein Arbeitsunfall vorliegt und in welchen Fällen nicht. Überraschend und erhellend war für die Teilnehmer vor allem die Feststellung, dass die Gerichte gleiche Verletzungshandlungen (z.B. einen Sturz auf der Treppe) anders einstufen, wenn sie im Homeoffice und nicht im Büro erfolgt sind.

na

Bild: © DFK - Verband für Fach- und Führungskräfte