Management by Integrity Schwerpunkt Werte

Dr. Hans-Christian Blunk

von Dr. Hans-Christian Blunk

Wir leben in einer komplizierten Welt und kämpfen mit der Tatsache, dass es scheinbar keine richtigen oder falschen Entscheidungen mehr gibt. Aber das stimmt nicht. Weder ist die Welt besonders kompliziert, noch ist es schwierig, richtig von falsch zu unterscheiden. Problematisch wird es immer nur beim vermeintlich guten Kompromiss. Lassen wir uns darauf ein, verlassen wir den Pfad der Tugend – und dann erst wird es kompliziert. Führungsverantwortung ist geprägt von Komplexität, Schnelligkeit und Tragweite. Ein bisschen die Quadratur des Kreises. Und im Wissen um die Tatsache, dass die Trauben eigentlich immer ein bisschen zu hoch hängen, nicht selten eine Last.

Integrität als Richtschnur

Da wäre es eine große Hilfe, wenn es so etwas wie eine Master-Richtschnur geben würde. Und die gibt es: Integrität. Integrität ist nämlich sehr viel mehr als moralkonformes Verhalten. Integrität ist, wenn alles stimmt. Keine inkonsistenten Strategien, keine logischen Brüche in der Struktur, keine Ungereimtheiten in der Kommunikation und keine führungskulturellen Widersprüche. Nun ist bei oberflächlicher Betrachtung sicher alles integer, was wir entscheiden – sonst würden wir es ja nicht entscheiden. Der Vorwurf mangelnder Integrität ist einer, den sich keine Führungskraft gefallen lassen würde.

Integritätslücken

Bei näherer Betrachtung tun sich aber mehr Integritätslücken auf, als Führungskraft lieb sein könnte. Machen Sie doch mal den „Gap Check“: Auf der Website einer großen Marketing-Agentur findet sich unter der Überschrift „Im Team erfolgreich“ ein Foto, das Mitarbeiter sehr konzentriert vor ihren Monitoren zeigt – und weil ein Bild mehr als 1.000 Worte sagt, sagt dieses Bild: In diesem Unternehmen arbeitet jeder für sich allein und eben nicht im Team.

Ein Unternehmen profiliert sich über seine besondere Nähe zum Kunden. Der Kunde wird aber erst mal nicht in die Nähe des Unternehmens gelassen: Die beiden Parkplätze neben der Eingangstür sind für die Geschäftsleitung reserviert. Auf die Frage nach der Philosophie antwortet ein Geschäftsführer: „Win-Win“. Auf Nachfragen formuliert er es etwas präziser: „Win-Win heißt für mich, wenn ich gewinne, und mein Kunde denkt auch, er hat gewonnen.“

Ich könnte Ihnen noch sehr viel mehr Beispiele aus meiner Praxis nennen, und wahrscheinlich denken Sie, das ist doch banal. Das ist es nicht, weil diese Beispiele auf eine Wirklichkeit verweisen, von der die Verantwortlichen glauben, man nimmt sie nicht wahr. Aber man nimmt sie wahr – vielleicht nicht so konkret, wie ich das tue, aber in Form eines diffusen Unwohlseins. Ein Unwohlsein, das sagt: Da stimmt was nicht!

Integritätslücken sind der Grund dafür, dass Kunden und Mitarbeiter am Ende nicht unterschreiben, obwohl objektiv alles für eine Unterschrift spricht. Anstatt zu tun, was opportun erscheint, sollten wir also tun, was integer ist. Nur dann können wir sicher sein, nicht im falschen Moment von einem faulen Kompromiss eingeholt zu werden.

Holistic Branding

Eine Strategie, bei der Integrität systemimmanent ist, hat sich in den letzten Jahren besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen etabliert: Holistic Branding. Der Ansatz: Erfolgreiche Unternehmen konkurrieren nicht nur auf dem Absatzmarkt, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt und dem Kapitalmarkt. Eine erfolgreiche Marke verschafft einem in diesem Konkurrenzkampf einen festen Stand. Aber was macht eine Marke erfolgreich? Lautstärke allein ist nur eine Garantie für schnelles Vergessen. Erfolgreiche Marken brauchen Charakter, und das ist eben nicht nur intelligente Kommunikation, sondern auch die Einsicht, dass der erste Teil von „Tue Gutes und rede darüber“ der wichtigere ist.

Management by Integrity

Holistic Branding ist Management by Integrity. Eine Strategie, die nicht nur alle für ein Unternehmen relevanten Prozesse, sondern auch die Haltung der Mitarbeiter in die Entwicklung und Implementierung von Marken einbezieht. Alles ist Marke, und die Marke ist der Star. Die Marke führt – zu langfristig tragfähiger Differenzierung und mitarbeiter­unabhängiger Kontinuität.

Wir erleben im Management gerade eine erfreuliche Werte-Renaissance – die vorliegende Perspektiven-Ausgabe belegt das. Aber wir müssen schauen, dass wir Werte auf die Straße bringen. Integrität in den Mittelpunkt des strategischen und operativen Denkens und Handelns zu stellen, ist eine gute Idee. Denn Integrität ist Nachhaltigkeit. Ohne Integrität ist Bauen auf Sand.

Kontakt: hcb(at)hcblunk.com

Dr. Hans-Christian Blunk arbeitet seit 25 Jahren als Mentor und Berater für ­Executives und junge Unternehmer.

Bildquelle: © Lars Wunderlich

Zurück