Staat verleitet seine Bürger zum Rechtsbruch

Wieder einmal fehlt  im  Steuerpaket der Bundesregierung das Wichtigste: Die Vereinfachung und Verschlankung des deutschen Steuerrechts. Diese Kritik äußert der Berufsverband "die Führungskräfte DFK" - die Stimme der Führungskräfte in Deutschland.

DFK-Vorsitzender Bernhard von Rothkirch hat dafür deutliche Worte: "Die Finanzämter selbst sind oftmals nicht mehr in der Lage, das Steuerrecht richtig anzuwenden. Umgekehrt erwartet der Staat aber von seinen Bürgern, dass diese die Ordnungsmäßigkeit ihrer Steuererklärungen per Unterschrift bestätigen. Fehler bei der Steuererklärung werden sogar strafrechtlich verfolgt." Mit einem inzwischen völlig undurchsichtigen Steuersystem verleite der Staat seine Bürger geradezu zum Rechtsbruch, so der DFK-Vorsitzende weiter. Ein solches Steuersystem müsse man als verfassungswidrig bezeichnen. "Es darf nicht sein, dass sich der Bürger nur noch mit Hilfe von Anwälten und Steuerberatern in diesem Steuerdickicht zurechtfindet. Wir Führungskräfte erwarten, dass nun ernst gemacht wird mit einem einfacheren und damit auch gerechteren Steuersystem", fordert Bernhard von Rothkirch. Die Regierung müsse endlich ihre steuerpolitischen Hausaufgaben machen!

Der Berufsverband "die Führungskräfte - DFK" vertritt die politischen und beruflichen Interessen seiner rund 20.000 Mitglieder. Über seine Regional- und Fachgruppen bietet der DFK ein Netzwerk für Führungskräfte in ganz Deutschland.

Zurück