DFK-„Trainer-Team“ beim Karrieretag Soest 2011

Ohne „Trainer“ geht es nicht!

Der DFK unterstützte auch in diesem Jahr den 4. Karrieretag auf dem Campus Soest der Fachhochschule Südwestfalen am 30. März 2011.

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, unterstrich in ihrem Grußwort, dass für eine innovative Gesellschaft vor allem gut qualifizierte Menschen gehören. Neben einer leistungsfähigen Forschung, dem Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaft sowie Pioniergeist und Neugier auf das Neue seien Innovationen nichts, welche „einfach passieren“. Diese Innovationen müssen auch gemacht werden – von kreativen und motivierten Fachkräften, die gelernt haben, den unendlichen Rohstoff „Wissen“ mit Elan und Fantasie zu nutzen.

Auf Grund des aktuellen Bedarfes in Deutschland von Absolventinnen und Absolventen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) bieten sich den jungen Absolventen/innen aktuell sehr gute Chancen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben.

Der „Chefcoach“ des Karrieretages, Professor Dr. Spörer, der den mittlerweile 4. Karrieretag gemeinsam mit den Studierenden der FH Südwestfalen in emsiger Arbeit organisiert hatte, freute sich beim Gespräch mit den DFK-Rechtsanwälten Christian Kallenberg und Oliver Flesch über die gelungene Organisation, insbesondere darüber, dass zu Beginn des Karrieretages selber dieser so organisiert war, dass sein Telefon zumindest einmal eine kurze Zeit still stand. Zu bemerken sei, dass in die-sem Jahr mehr qualifizierte fragende Studierende als im Vorjahr zu verzeichnen seien und dass sich die Zahl der Aussteller mittlerweile auf 124 erhöht hat. Der Karrieretag Soest hat es zu einer der bedeutendsten Kontaktmessen für Ingenieure in Deutschland geschafft. Er bietet Studierenden, aber auch Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, frühzeitig Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen und gleichzeitig die Chance, potentielle Arbeitgeber kennenzulernen.

Professor Spörer, der früher auch Leistungssport (Schwimmen) betrieben hatte, verglich die Ingenieurkarriere mit einem Schwimmer:“ Auch wenn sie gut sind, brauchen sie irgendwann entsprechendes Training, damit sie eine erfolgreiche Karriere absolvieren können, wobei es ohne Trainer nicht geht.“

Neben persönlichen Kontakten mit den Firmen rundeten Vorträge und Work-Shops das Programm des Karrieretages Soest ab.

Der DFK war sowohl mit einem Stand auf dem Campus vertreten als auch mit einem Work-Shop in das Programm des Karrieretages integriert und freute sich, dem „Trainer-Team“ von Professor Spörer wieder anzugehören, um gezielt Berufseinsteiger zu fördern.

DFK-Rechtsanwalt Oliver Flesch hielt einen Vortrag zum Thema „Der erste Arbeitsvertrag“ und ging dabei neben juristischen Besonderheiten auch auf die Veränderungen in der Arbeitswelt ein. Heutzutage ist fast die Hälfte der Jobs bei Neueinstellungen befristet. Vor diesem Hintergrund wird es für die Absolventen immer wichtiger, sich genau ihren potentiellen Arbeitgeber anzuschauen und auf einen gut ausformulierten Arbeitsvertrag zu achten, zumal das durchschnittliche Arbeitsverhältnis bei einem Arbeitgeber lediglich noch 5 Jahre besteht.

An dem DFK-Stand auf dem Messegelände gab auch Rechtsanwalt Christian Kallenberg den Messebesuchern wertvolle Tipps für ihre Bewerbungsunterlagen, wobei dieses Angebot rege in Anspruch genommen wurde.

Der DFK wird dem „Trainer-Team“ von Professor Spörer auch im Rahmen des 5. Karrieretages am 4. April 2012 angehören.

Ohne Trainer und Netzwerke geht es nicht!

Zurück