Führung durch das Funkhaus Radio Bremen

Studio "buten un binnen"

Bei ihrer Besichtigung von Radio Bremen am 10. September erlebten die Teilnehmer so einige  Überraschungen.

Zunächst begrüßte Diana Nier, Geschäftsstellenleiterin des Verbandes in Hamburg, die knapp 25 Teilnehmer und freute sich über den regen Zuspruch für diese Veranstaltung.

Vom Funkhaus führte Michaela Ude sodann mit einem 8-minütigen Film in die Daten und Fakten von Radio Bremen ein. Radio Bremen ist als tri-mediales Medium nicht nur im Rundfunk- und Fernsehsektor aktiv, sondern auch im Internet. Nach Zusammenlegung aller Funkhäuser treffen nun auch alle Medien im Funkhaus Diepenau zusammen.

Der Rundfunkbereich teilt sich in 4 Sender auf:

  • Bremen eins
  • Bremen vier
  • Nordwest Radio
  • Funkhaus Europa

Dabei gelten „Bremen eins“ und „Bremen vier“ als die am meisten gehörten Radiosender in und um Bremen und Bremerhaven.

Im Rahmen der Führung konnten die Besucher nun während der Livesendung von „Bremen eins“ erleben, wie der Moderator, Jörn Albrecht, auf eilige Meldungen reagiert und Pausen problemlos mit Beiträgen und Musik überbrückt. Gebannt lauschten alle den Ausführungen des Moderators, der sehr sympathisch und versiert aus dem Nähkästchen plauderte. So kann nicht etwa der Moderator darüber entscheiden, welche Musik gespielt wird. Hier hat die Redaktion vorher genau festgelegt, welche Titel und Beiträge in die Sendung kommen. Etwas freier ist der Moderator jedoch in der Frage, zu welchem Zeitpunkt bestimmte Titel gespielt werden, dies vor allem in Abhängigkeit zu den festen Terminen für Wetter & Verkehrsnachrichten. Jörn Albrecht erläuterte auch, dass nach vier Stunden Live-Sendung die Arbeit damit nicht getan ist. Es gilt die neuen Sendungen oder Interviews vorzubereiten, Informationen über Künstler zu sammeln etc. Eifrig wurden Fragen gestellt und die Zeit im Studio verging wie im Fluge.

Als nächste Station besuchten wir die Nachrichtenredaktion, die zu diesem Zeitpunkt gebannt auf die vielen Bildschirme blickte. So konnten wir justament miterleben, wie Thomas Bach als erster deutscher zum IOC-Präsidenten gewählt wurde und sich diese Nachricht sofort live über alle Medien verbreitete.

Im Fernsehbereich ist Radio Bremen mit den Sendungen „buten un binnen“ sowie der ältesten Talkshow im deutschen TV „3nach9“ über Bremen hinaus bekannt.

Auch die Sportredaktion für die Sendung „Sport Blitz“ wurde erkundet. Dann ging es in die Schaltzentrale des sog. Eventstudios, wo Regie, Licht, Schnitt und Ton via Bildschirme in die jeweiligen Livesendungen per Anweisung eingreifen.

Beim Regionalstudio „buten un binnen“ war man fasziniert über die vielen Scheinwerfer an der Studiodecke. Da soeben eine Sendung abgedreht war, konnte uns die Aufnahmeleiterin die Technik und den Teleprompter direkt vorstellen.

Zum Abschluss wurden die Teilnehmer in das Studio von „3nach9“ geführt, dass sich als erstaunlich klein im Vergleich zum TV erwies. Hier endete dann die knapp zweistündige, sehr interessante Führung. Alle Besucher kamen überein, dass sie so „hautnah“ noch in keinem Studio oder Funkhaus gewesen waren.

Einige Teilnehmer trafen sich anschließend noch im „Weser-Haus“ zum Ausklang der Veranstaltung und tauschten sich dort über die Eindrücke und Erfahrungen aus. 

Bildquelle: www.die-fuehrungskraefte.de

Zurück