Die Zukunft des Alterns

Angeregte Diskussionen zum Thema „Die Zukunft des Alterns“

Ein überaus interessantes Thema hatte die Regionalgruppe Sachsen-Thüringen im Leipziger Ratskeller auf dem Programm: die Zukunft des Alterns. Ausgehend von der demografischen Entwicklung wurde auf das Thema aus ganz verschiedenen Blickwinkeln geschaut. Es gibt immer mehr Menschen auf dem Planeten und diese werden alle immer älter. Ein Jahrzehnt heißt heutzutage eine zusätzliche Lebenserwartung von 2,5 Jahren, das bedeutet: Heute besteht zu 50% die Wahrscheinlichkeit, dass ein neugeborenes Mädchen 100 Jahre alt wird.

Der Experte des Abends: Hajo Hoffmann, der sich als Vorsitzender des Zukunftsbeirates für Pro Seniore Deutschland auf diesem Feld bestens auskennt. Seine wertvollen Ausführungen machten deutlich: All die negativen und positiven Faktoren, die Krankheiten wie Demenz mitauslösen bzw. uns davor bewahren können und ebenso all die negativen und positiven Faktoren, die schädlich sind oder helfen können, wenn man dann erkrankt ein sollte oder wie man als Angehöriger mit der Krankheit umgeht.

Diagnose Demenz!

Eine der schlimmsten Vorstellungen unserer Zeit. Jeden von uns kann diese Diagnose treffen. Ein riesiges Geschäftspotential für die Gesundheitsindustrie. Tatsächlich fließen zwischenzeitlich enorme Summen in die Erforschung von Ursachen und von Heilungsverfahren. Dennoch sind Durchbrüche offenbar noch nicht erkennbar. Hajo Hoffmann berichtete über den neusten Stand der Forschung – und erklärte komplizierteste Zusammenhänge wunderbar verständlich.

Sein Fazit zeigt: Eine längere Lebenserwartung heißt nicht, dass wir länger krank sein werden. Es geht darum, dass der Beginn der Demenz, vor allem der schwere Fall der Demenz, hinausgezögert wird und sie nicht zum Ausbruch kommt. Hajo Hoffmann gab viele Tipps, wie man gesund und mit gutem Schlaf Alterskrankheiten vorbeugt, und berichtete über die vielfältigen Möglichkeiten, die uns über die pharmakologische Behandlung der Betroffenen hinaus zur Verfügung stehen, deren Schicksal erträglicher zu gestalten. Viele Fragen rundeten den spannenden Abend ab.

Zurück