Besichtigung im Haus der Wannsee-Konferenz

Am 20. Januar 1942 verhandelten in der Villa am Wannsee in Berlin fünfzehn Spitzenbeamte der Ministerialbürokratie verschiedener Reichsministerien und der SS unter dem Vorsitz von SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich, Chef des Reichssicherheitshauptamtes, über die organisatorische Durchführung der Entscheidung, die Juden Europas in den Osten zu deportieren und zu ermorden.

Die Regionalgruppe Berlin-Brandenburg hat am 24.02.2012 die Ausstellung im Haus der Wannsee-Konferenz besucht – sicher keine „leichte Kost“, immerhin markiert die Wannsee-Konferenz, so hat es Dieter Graumann ausgedrückt, den Scheitelpunkt, von dem an der Massenmord an den Juden eine minutiöse Bedienungsanleitung erhielt. Akribisch genau, eiskalt detailliert wurden die Zuständigkeiten der Behörden für die effizienteste Tötungsmaschinerie erarbeitet.

Alle ca. 30 Teilnehmer waren tief berührt und gewannen gleichzeitig viele neue historische Einsichten in das schreckliche Geschehen dieser Zeit.

Zurück