Ein Rückblick auf das 2. Halbjahr 2012

Nach der Neuwahl des ehrenamtlichen Vorstands der Regionalgruppe Weser-Ems im Frühjahr 2012 hatten sich Bodo Teufel und Manfred Zilg für das 2. Halbjahr einige besondere Veranstaltungen für die Mitglieder überlegt.

ISS – International Space Station<br>Quelle: Astrium

Den Beginn machte eine Führung der besonderen Art des Astriums in Bremen. Astrium ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von EADS, einem global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt. Als Nummer 1 in Europa und Nummer 3 der weltweiten Raumfahrtindustrie beschäftigt Astrium insgesamt 17.000 Mitarbeiter in fünf Ländern: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Spanien.

Bremen ist dabei das Europäische Kompetenzzentrum für bemannte Raumfahrt, Trägerraketen und Weltraumrobotik. Der traditionsreiche Standort im Norden Deutschlands ist mit seinen rund 1.000 hochqualifizierten Mitarbeitern verantwortlich für wesentliche Beiträge Europas zur Internationalen Raumstation ISS, wie das Weltraumlabor Columbus und den unbemannten Raumtransporter ATV . Als industrieller Betreiber verantwortet Astrium Bremen den Betrieb der Europäischen Elemente der Raumstation. Darüber hinaus wird am Standort die Oberstufe der Ariane 5-Trägerrakete entwickelt und gebaut.

Die zwei Astrium-Mitarbeiter Norbert Brauer – ehemaliger Astronauten-Trainer vom EAC (European Astronaut Centre) – und Oliver Straßberger führten durch das Bremer Werk. Eindrucksvoll bekamen diese das Spacelab (Original des ehemaligen, wiederverwendbaren Raumlabors), das Columbus Mock-up (begehbares Modell eines Teilstücks der ISS im Maßstab 1:1), das Phoenix (Testmodell des europäischen unbemannten suborbitalen Raumgleiters Hopper), den Reinraum, wo die Montage des Versorgungsfahrzeugs ATV und der Ariane 5 stattfindet – und zahlreiche Exponate des ATV, Columbus und ISS-Modelle zu sehen.

Untermauert wurde dieser höchst interessante und beeindruckende Rundgang mit zahlreichen Anekdoten und wahren Geschichten des ehemaligen Astronauten-Trainers Norbert Brauer, der die Teilnehmer mit seinen Schilderungen buchstäblich in seinen Bann gezogen hat. An dieser Stelle gilt unser Dank nochmals Norbert Brauer und Oliver Straßberger, die dieses einmalige Erlebnis möglich gemacht haben.

Am 15.November 2012 folgten zahlreiche Mitglieder der Einladung des Vorstands der Regionalgruppe Weser Ems in das Airport Atlantic Hotel nach Bremen zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Erfolgsfaktor Mitarbeiterführung“.

Mitarbeiterführung ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für konkurrenzfähige Unternehmen. Doch wann ist Mitarbeiterführung überhaupt erfolgreich? Wie funktioniert sie in Zeiten ständigen Wandels, Globalisierung und Internet? Was braucht eine Führungskraft, um „gut“ zu sein? Und: sind Frauen die besseren Führungskräfte? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Teilnehmer im Rahmen des interaktiven Vortrags mit Dipl.-Ing. Beate Remus. Als Expertin auf dem Gebiet der Team- und Organisationsberatung zeigte Beate Remus wichtige Handwerkszeuge zum Thema Führung und führte die Gruppe in eine angeregte interaktive Diskussion.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierten die Anwesenden noch in gemütlicher Atmosphäre des Hotelrestaurants mit der Referentin weiter und nutzten die Gelegenheit, das eigene Netzwerk zu vergrößern. An dieser Stelle möchten wir uns bei Beate Remus für diesen hervorragenden Vortrag bedanken.

Am 20. Dezember 2012 begab sich dann eine Gruppe von 15 Mitgliedern auf den geführten Nachtwächterrundgang durch die Stadt Bremen.

Der Nachtwächter-Rundgang bot den Teilnehmern eine unterhaltsame Zeitreise durch ein früheres Bremen. Als die braven Menschen ruhten, begaben wir uns mit dem Nachtwächter auf seine Runde durch die dunkle Stadt Bremen. Mit Hellebarde, Laterne und Alarmrassel ausgestattet folgten wir dem Nachtwächter und lauschten den Anekdoten und Geschichten des früheren Bremens. Nachdem wir am Ende des Rundgangs wieder in die heutige Zeit entlassen wurden, waren wir nicht nur in „historische Verfehlungen“ eingeweiht, sondern auch in die längst vergangene Geschichte der alten Hansestadt Bremen.

Bei einigen Tapas und einem warmmachenden Getränk genossen die Teilnehmer noch den Ausklang des Abends und waren sich einig, dass dieser Rundgang ein ganz besonderes Erlebnis war und die Stadt Bremen einige ihrer Geheimnisse preisgegeben hat.

Zurück