32. Frauennetzwerktreffen in Essen

„Selbst-MARKE-ting und Netzwerken“

Zum Ausklang des Jahres 2013 erhielten die Teilnehmerinnen (und ein Teilnehmer!) des 32. Essener Frauennetzwerktreffens am 25.11. wichtige Ratschläge, wie „frau“ sich in der männerdominierten Wirtschaft besser darstellen und damit sichtbarer machen kann. In ihrem Vortrag stellte Christina Kock Selbstmarketing-Strategien vor und gab den Teilnehmern Tools an die Hand, mit denen die Marke „Ich“ gestärkt werden kann.

Frau Kock weiß sehr genau, wovon sie redet – seit über 20 Jahren verfügt sie über Management- und Führungserfahrung, u.a. in der Bankwirtschaft. Heute ist sie Unternehmerin und Expertin für die Beratung und Begleitung von Führungskräften bei beruflichen Veränderungen – von Potentialentfaltung und Karriereberatung über inverses Headhunting und Outplacement.

Nachdem Frau Kock das unterschiedliche Kommunikations- und Hierarchieverhalten der beiden Geschlechter beschrieb, ging sie auf die Frage ein, wie eine weibliche Führungskraft wahrgenommen werden möchte – als Marke. Wie auch ein Produkt oder ein Unternehmen bzw. Arbeitgeber könne auch ein Mensch Markenqualität besitzen. Ein hoher Bekanntheitsgrad, ein positives Images und gute Leistung stellten nicht nur für den Unternehmenserfolg die entscheidenden Faktoren dar, sondern auch für den Erfolg eines Menschen. Insofern gelte es, die eigene Marke als „Nutzenbündel“ mit nachhaltiger Differenzierungskraft anzusehen. Hierzu sei es insbesondere von Bedeutung, authentisch zu wirken, seine eigenen Stärken, Talente und Potentiale zu kennen, Expertin auf dem eigenen Gebiet zu werden und sein Alleinstellungsmerkmal hervorzuheben.

Das Thema „Netzwerken“ wurde nur kurz angesprochen, um es im Anschluss gleich durch ausführliche Gespräche erfolgreich in die Praxis umzusetzen.

Weitere Informationen über Christina Kock und ihre Beratungsmodule unter www.dom-consulting.com.

Bildquelle: www.die-fuehrungskraefte.de

Zurück