"Altbergbau im Ruhrgebiet und seine Folgen"

Treffen der Geschäftsführer am 13. Februar

Ein riesiges Loch - von heute auf morgen. Zum Glück nur auf einem Sportplatz.

Kaum hatten wir Ende letzten Jahres die Einladung zur oben genannten Veranstaltung verschickt, bewies sich erschreckend deutlich, wie brisant das Thema ist: Manchen wird die vollständige wochelange Sperrung der Bahnhöfe Essen und Bochum für den ICE-Verkehr aufgrund der unter den Gleisen gefundenen Bergbaustollen und Hohlräume noch deutlich in Erinnerung geblieben sein.

Viele interessierte Organvertreter folgten daher der Einladung des Geschäftsführers Dr.-Ing. Reinhard Bassier in die Geschäftsräume der Romberg ConstultING GmbH nach Dortmund. Markscheider Dr.-Ing. Michael Clostermann Consulting GmbH & Co. KG referierte nach einleitenden Worten von Dr. Bassier über die Firmenstruktur über den "Altbergbau im südlichen Ruhrgebiet bzw. in NRW und seine Folgen".

Für diejenigen, die sich bisher noch nicht näher mit diesem Thema befasst haben, war sicherlich erschreckend zu hören, dass gerade der sogenannte tagesnahe (und nicht selten illegale) Bergbau (< 30 m) noch Jahrhunderte später zu Senkungen, Baugrundsetzungen und sogar zu Tagesbrüchen führen kann. Das Thema, das viele Eigenheimbesitzer aus dem Ruhrgebiet u.U. persönlich betrifft, hat auch bei den anschließenden Gesprächen bei einem kleinen Imbiss deutlich dominiert.

Zurück