Datenschutz ist für Geschäftsführer ein wichtiges Thema

Am 16. April 2013 folgte nach längerer Pause in Hamburg eine VGF-Veranstaltung zum Thema: „Datenschutz - Lästiges Übel oder Erfolgsfaktor?“.

Der Referent, unser langjähriges Verbandsmitglied Georg Kraft-Wölfel, ist als Diplom-Ingenieur seit 1979 in der Energieversorgung tätig. Seit über 15 Jahren nimmt er in seiner Eigenschaft als Revisionsleiter auch die Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten entsprechend dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und seit 2005 die des Gleichbehandlungsbeauftragten im Rahmen des Energiewirtschaftsgesetzes wahr.

Sehr anschaulich vermittelte der Referent den Teilnehmern dieses doch schwierige Thema. Zunächst wurden im Vortrag anhand öffentlich bekannter Bußgeldverfahren gegen größere Unternehmen dargestellt, wie teuer ein Datenschutzverstoß sein kann.

Allerdings erklärte Kraft-Wölfel auch, dass ein guter Datenschützer Derartiges zu verhindern weiß und auch Maßnahmen gegenüber der Firmenleitung anbieten sollte, die unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Regelungen in der Praxis erfolgreich umsetzbar sind.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet einen betrieblichen Datenschutzbeauftragen zu bestellen. Dieser ist ein Organ der Selbstkontrolle; er unterstützt und berät sein Unternehmen und wirkt auf die Einhaltung des BDSG und anderer Vorschriften über den Datenschutz hin. Er unterliegt auch einem besonderen Kündigungsschutz. Selbstverständlich kann der Datenschutzbeauftragte auch extern bestellt werden.

Das Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung für eigene Geschäftszwecke ist nur unter besonderen Umständen erlaubt.

Kraft-Wölfel erläuterte anhand der „Sieben Säulen des Datenschutzes“, worauf im Besonderen zu achten ist.

Quelle: GDD Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. / Georg Kraft-Wölfel

Weiterhin wurden Begriffe wie „personenbezogene Daten“ und „Datengeheimnis“ definiert und verdeutlicht, dass nach § 5 BDSG alle Personen eines Unternehmens, die in ihrem Arbeitsbereich mit personenbezogenen Daten arbeiten zum Schutz des Datengeheimnisses zu verpflichten sind.

Im Rahmen der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass sich die Geschäftsführer über den sensiblen Umgang mit personenbezogenen Daten sehr wohl bewusst sind. Schwierig gestaltet sich aber häufig die praktische Umsetzung.

Bildquelle: www.fotolia.com

Zurück