Bonuszahlungen werden sinken

In Folge der Wirtschaftskrise erwarten Deutschlands Führungskräfte in diesem Jahr geringere Bonuszahlungen und Tantiemen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Berufsverbandes "die Führungskräfte" (DFK) unter rund 5.000 Leitenden und außertariflichen Angestellten.

Über 60 % der befragten Führungskräfte gehen danach von einem geringeren variablen Vergütungsanteil für das Jahr 2009 aus. Lediglich rund 12 % haben die Hoffnung auf einen höheren Bonus, die Übrigen erwarten keine gravierenden Veränderungen. Deutliche Unterschiede gibt es hier aber in den verschiedenen Branchen. 85 % der Automobil-Manager und der Führungskräfte in den Energieversorgungsunternehmen erwarten ein Absinken ihrer Bonuszahlungen. Gleiches gilt für 84 % der Führungskräfte in der Mineralölwirtschaft. In den in der Wirtschaftskrise viel kritisierten Banken erwarten 67 % der außertariflichen und Leitenden Angestellten niedrigere Tantiemen als in den Jahren zuvor. 10 % der Banker haben aber nach wie vor die Hoffnung, dass es für sie trotz Krise noch zu einer positiven Entwicklung kommt.

Über alle Branchen hinweg gibt es lediglich in der Medienbranche mehrheitlich unter den Führungskräften die Hoffnung auf steigende Bonuszahlungen. 39 % der Führungskräfte erwarten hier ein Plus.

Im Jahr 2008 waren die Ausschüttungen im variablen Vergütungsanteil ausweislich der DFK-Studie noch überwiegend höher ausgefallen als im Vorjahr. 55 % der Führungskräfte konnten sich hier über einen höheren Bonus freuen; lediglich 17 % mussten auch im letzten Jahr schon Abstriche hinnehmen.

Insgesamt erwartet der Führungskräfteverband eine grundsätzliche Neubewertung der Rolle und Bedeutung von Bonuszahlungen in der Gesamtjahresvergütung. "Zahlreiche Unternehmen haben ihren Führungskräften in den letzten Jahren Gehaltssteigerungen nur noch über den Bonusanteil gewährt und das Festgehalt weitgehend unangetastet gelassen." erläutert DFK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ulrich Goldschmidt. Damit sei eine schleichende Entwertung der Betriebsrente einhergegangen, für deren Berechnung in der Regel das Festgehalt maßgebend sei, so der DFK-Geschäftsführer weiter. So ist es denn auch kein Wunder, dass weit über 80 % der in dieser Studie befragten Führungskräfte eine Anhebung des Bonusanteils auf Kosten des Festgehaltes ablehnen.

Der Berufsverband "die Führungskräfte" vertritt und fördert die beruflichen Interessen seiner rund 20.000 Mitglieder in allen beruflichen und versorgungsrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere bei arbeits-, steuer-, straf- und sozialrechtlichen Fragen sowie im wirtschafts- und sozialpolitischen Bereich. Über seine Regional- und Fachgruppen bietet er ein Netzwerk für Führungskräfte in ganz Deutschland.

Zurück