Exkursion zur Führungsakademie der Bundeswehr

Als erste zivile Besuchergruppe wurde den Mitgliedern und Interessierten der Regionalgruppe Nord am 26. November 2013 eine exklusive Besichtigung durch die Führungsakademie der Bundeswehr gewährt.

Manfred-Wörner-Zentrum

Besuchergruppe, Flottenadmiral Schneider (M.), Oberstleutnant Ertl (l.)

Vortrag von Fregattenkapitän Kai Paetau

Zunächst empfing der stellvertretende Kommandeur und Direktor Lehrgänge, Flottenadmiral Karsten Schneider, die knapp 30 Besucher mit einem persönlichen Grußwort.

Seit 1957 werden militärische Spitzenkräfte an der Führungsakademie der Bundeswehr in der Clausewitz-Kaserne in Blankenese auf ihre herausragenden Positionen vorbereitet. Die Aus-, Fort- und Weiterbildung deutscher und internationaler Stabsoffiziere ist eine der Kernaufgaben der Akademie. Im Anschluss folgte ein spannender Vortrag durch Fregattenkapitän Kai Paetau, der anschaulich anhand einer Präsentation die Akademie und den Lehrgangsablauf darstellte.

Hierbei wurde sehr deutlich, dass es sich hier tatsächlich um eine Elitenausbildung handelt. Nur 25 % schaffen die Hürde zum Auswahllehrgang bei der Führungsakademie. Im Schnitt sind die Anwärter/-innen schon zwischen 30 und 32 Jahre alt und haben nach dem Abitur und Wehrdienst ein Studium, z. B. an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg, abgeschlossen. Neben dem erfolgreichen Studienabschluss müssen sie zudem bereits über Einsatz- und Führungserfahrung verfügen. Nach einem elfwöchigen Stabsoffizierslehrgang, der gleichzeitig auch als Auswahllehrgang dient, haben nur noch 15 % die Möglichkeit, den zweijährigen Lehrgang zum Generalstabs-/ Admiralstabsdienst zu absolvieren. Dieser Lehrgang verfügt durchschnittlich über 90 Teilnehmer aus über 15 Nationen. Neben den typischen Führungselementen wird auch die Medienkompetenz geschult und erprobt. Als Abschlussprüfung dient eine Übung in Form eines fiktiven Szenarios und unter Einbindung verschiedener Nationen und aller Streitkräfte.

Daneben werden von der Führungsakademie auch unterschiedliche Fort- und Weiterbildungsmodule, sogar für zivile Führungskräfte, angeboten.

Insgesamt stehen 106 militärische und 13 zivile Dozenten und zusätzlich etwa 500 Gastdozenten der Führungsakademie zur Verfügung. Im Jahre 2012 fanden 112 Lehrgänge mit 2.807 Teilnehmern aus 42 Nationen statt.

Nach dem Vortrag begleitete uns Oberstleutnant Manfred Ertl, Leiter der Einheit nationale und internationale Beziehungen, zur Kantine. Dort folgte dann ein Mittagessen, welches zum Austausch zwischen den Teilnehmern und Verantwortlichen anregte.

Anschließend haben wir bei einem Rundgang die Wohn- und Lehrgangsgebäude besichtigen können. Der Rundgang endete im Manfred-Wörner-Zentrum, wo wir einen Einblick in die moderne mediale Ausstattung der Führungsakademie erhalten haben.

Hier wurde uns anhand eines Einspielfilms, der ein fiktives Szenario wirklichkeitsgetreu darstellte, erklärt, wie ein möglicher Ernstfall aussehen kann.

Insgesamt waren alle Besucher von dieser hervorragend organisierten Veranstaltung und dem einmaligen Einblick in die Kaderschmiede der Bundeswehr mehr als beeindruckt.

Zurück