Handwörterbuch für Aufsichtsräte

Autoren: Thüsing/Giebeler/Hey (Hrsg.)
Handelsblatt Fachmedien, 2018
1.592 Seiten
ISBN 978-3-942543-64-4
189 €

Mit diesem Werk ist schon im Wortsinne ein Schwergewicht auf den Markt der Aufsichtsrats-Literatur gekommen. Auf fast 1.600 Seiten werden die Schwertpunktthemen der Aufsichtsratsarbeit behandelt – von „A“ wie Abberufung bis „Z“ wie Zustimmungsvorbehalte. Wer hier noch ­Lücken sucht, wird sich schwertun. Dabei haben die Herausgeber selbst sich ein hohes Ziel gesetzt: Eine durchaus komplizierte rechtliche Materie sollte für den Praktiker so aufbereitet werden, dass dieser schnelle Antworten auf seine Fragen findet, ohne den juristischen Anspruch zu vernachlässigen. Man darf feststellen: Ziel erreicht.

Der Ausgangspunkt für die Auswahl der einzelnen Artikel war die Frage, auf welche Lebenssachverhalte ein Aufsichtsrat in seiner Arbeit typischerweise treffen kann. Die Autoren sagen in ihren Beiträgen, wo Rechtsprechung und Kommentare zu sicheren Hinweisen geführt haben, aber auch, wo dies nicht so ist. Genau dies macht das Buch so besonders wertvoll. Es vermittelt nicht nur Basiswissen. Es gibt dem Praktiker vielmehr auch  Orientierung, wo dies wegen der unklaren Rechtslage erforderlich ist. Die gewählte Struktur als „Handwörterbuch“ hilft dabei, auch unter Zeitdruck den benötigten Lösungsweg zu finden. Dazu finden sich in den einzelnen Artikeln jeweils grafisch hervorgehobene „Praxistipps“, die die Orientierung weiter erleichtern.

Aber auch, wer gerade kein akutes Problem als Aufsichtsrat  hat, wird die Struktur immer wieder gern nutzen, um sich in den Beiträgen zum Basiswissen für Aufsichtsräte seiner eigenen Kenntnisse zu vergewissern oder Neues dazuzulernen.

Das Nachschlagewerk richtet sich an Mitglieder von Aufsichtsräten, und zwar Anteilseignervertreter ebenso wie Aufsichtsratsmitglieder auf der Arbeitnehmerbank, Aufsichtsratsbüros und deren Berater sowie an Vorstände, und kann uneingeschränkt empfohlen werden. Ein Schwergewicht nicht nur wegen des Umfangs, sondern gerade auch wegen seines Inhalts.

go

Zurück